Über uns

Was ist das FschJgBtl323?

Das FschJgBtl323 wurde Anfang 2014, damals noch als A2-Gemeinschaft, gegründet. Zur Gründung noch aus drei Mitgliedern bestehend nahmen diese ihre Erfahrung, die in diversen anderen Gemeinschaften gesammelt wurden, und entschieden sich, eine eigene Gemeinschaft mit besonderer Schwerpunktlegung zu gründen.

Was prägt uns?

Hier prägte vor allem die Erkenntnis, dass ArmA als MilSim die einzig wahre virtuelle Freizeitbeschäftigung ist. Das taktische Gameplay ist auf dieser Ebene kaum in anderen Spielen umzusetzen. Nur zeigte die Erfahrung auch, dass die Durchführung des Genannten auch besondere Anforderungen an alle Teilnehmer, Organisation und Führung mit sich bringt. Egal ob Einsatzersthelfer, Gruppenscharfschütze, Truppführer bis zum Zugführer – alle Tätigkeiten erfordern Ausbildung, Übung und Erfahrung, um sie effektiv und mit Erfolg ausführen zu können.

Entsprechend entstanden zwei Grundsätze, denen wir bis heute erfolgreich treu geblieben sind:

  1. Ausbildung und Übung ist eine Zwangsläufigkeit und hält bei uns einen folglich hohen Stellenwert.
  2. Das Sammeln von Erfahrungen kann nur erfolgen, wenn auch eine Persistenz in der Besetzung der „Rollen“ stattfindet.

So stehen den einzelnen Tätigkeitsbereichen Personen vor, die allein bei uns mittlerweile auf eine zweijährige Erfahrung und Ausbildung mitbringen und zum Teil auch darüber hinaus. Zeitgleich bringen hier einige auch nicht unerhebliche „private“ Erfahrung mit – sei es militärische und taktische Erfahrung oder auch zivile Ausbildung. So werden z.B. unsere sanitätsdienstlichen Kräfte von einem studierten Mediziner mit langjähriger rettungsdienstlicher Erfahrung geführt und ausgebildet. Eine entsprechende Qualität und Professionalität aber auch ein entsprechend hoher Anspruch ergibt sich für alle Teilnehmer.

Nur Zeit, Bemühung und Motivation bringen Profis hervor. Und genau diese Profis und angehenden Profis suchen wir!

Denn das FschJgBtl323 als dedizierte MilSim-Gemeinschaft lebt MilSim entsprechend. Zwar herrscht ein generell lockerer und z.T. auch mittlerweile familiärer Umgang, dennoch gibt es bei uns eine an die Bundeswehr angelehnte Hirarchie. Diese hat nicht nur Einfluss auf unsere Spielweise, sondern auch auf unseren allgemeinen Umgang, unsere Verwaltung und Organisation. Wir gliedern uns grundlegend in die Laufbahnen der Mannschafter, Unteroffiziere, Feldwebel und Offiziere. Eine entsprechend hohe Laufbahngruppe bringt aber nicht nur Entscheidungsgewalt und das „Führungsprestige“ mit sich, sondern auch entsprechende Verantwortungen und Aufgaben außerhalb der Spielbetriebes. Unsere Dienstgrade sind entsprechend auch die Leistungsträger unserer Gemeinschaft, an die der höchste Anspruch gestellt wird. Zu unterschätzen ist die Laufbahn der Mannschafter auch nicht. Neben der Anforderung an den Ausbildungsstand, bringen viele unserer Mannschafter selbstständiges, aber zu guten Teilen freiwilliges Engagement mit, ohne das der Betrieb unserer Gemeinschaft kaum möglich wäre. Jeder Einzelne bringt seinen Teil bei, wovon wiederum alle profitieren.

Wie gliedert sich das FschJgBtl323?

Auf Grund der hohen Anzahl an benötigten Spielern, sind wir im FschJgBtl323 effektiv als 1. Zug der 3. Kompanie im Einsatz. Der 1. Zug unterteilt sich hierbei in einen ZgTrp (6 Mann), drei Gruppen (je 8-10 Mann) und einen Sanitätstrupp (5 Mann).

Zugtrupp

Der Zugtrupp teilt sich grundsätzlich wie folgt auf:


Zugführer


Zugtruppführer
Fernmelder
Kraftfahrer
Gruppenscharfschütze/Aufklärer
Gruppenscharfschütze/Aufklärer


Je nach Lage und Aufgabe kann die Zusammensetzung des Zugtrupps allerdings abweichen und entsprechend verändert werden.

Die Bewaffnung des Zugtrupps besteht in der Regel aus 4x G36, sowie 2x G22 für die Gruppenscharfschützen. Sowohl der Zugführer, als auch der Zugtruppführer führen als sekundäre Waffe eine P8 mit sich.

1. und 3. Gruppe

Die erste und dritte Gruppe wird bei uns je nach Lage und Auftrag variabel zusammengesetzt. Hierbei gibt es in der Regel dennoch folgende Struktur:


Gruppenführer
Maschinengewehr 1
Maschinengewehr 2
Schütze


Truppführer

Schütze
Schütze

Schütze


Die Standardbewaffnung der Gruppen besteht aus 1x MG4 und 7x G36. Je nach Lage und Auftrag erhalten die Schützen ggfs. zusätzliche Bewaffnung, wie eine Panzerfaust 3 oder ein AG40-2.

2. Gruppe

Die zwote Gruppe ist innerhalb des Zuges auch die schwere Gruppe und setzt sich in der Regel wie folgt zusammen:


Gruppenführer

Maschinengewehr 1

Maschinengewehr 2

Schütze


Truppführer

Maschinengewehr 1

Maschinengewehr 2

Schütze


Die Bewaffnung der Gruppe besteht aus 2x MG3, 6x G36, sowie 2x P8. Das MG3 wird jeweils vom Maschinengewehr 1 getragen und eingesetzt. Der Maschinengewehr 2führt das G36 als Hauptwaffe mit sich und dient zu dem als Munitionsträger für den Maschinengewehr 1. Gruppenführer, Truppführer und die Schützen führen ebenfalls ein G36 mit sich, wobei sowohl Gruppenführer, als auch Truppführer noch eine P8 als sekundäre Waffen dabei haben.

Sanitätstrupp

Der Sanitätstrupp besteht aus speziell ausgebildeten Combat First Responder.

Deren Ausbildung erfolgt zum einen durch persönliche Erfahrungen aus dem Bereich des zivilen Rettungsdienstes, der Tätigkeit als Anästhesist und Intensivmediziner in einem zivilien Krankenhaus, sowie Erfahrungen durch ausgebildete Combat First Responder – Bravo der Bundeswehr.

Die grundsätzliche Zusammensetzung des Sanitätstrupps:


Truppführer (CFR-C)
Combat First Responder – Bravo
Combat First Responder – Bravo
Schütze (CFR-A)
Schütze (CFR-A)