COOP 26 - "Platzschutz Klimovo"

  • vJ7L9PX.png








    GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN ZUR COOP


    Heimatplatz: Klimovo

    Wetter: Leicht bewölkt

    Temperatur: -25°C

    Uhrzeit: 1520

    Flugzeugmuster: Bf109F4


    Einsatzart:


    Platzschutz - Es wurde erhöhte Gefahr feindlicher Angriffe auf alle deutschen Einsatzplätze im Raum gemeldet. Wir fliegen ganztätgig Platzschutz



    Weitere Informationen:


    1. BITTE MELDET EUCH ZUMINDEST EINEN TAG VORHER AN; MANCHE EINSÄTZE KÖNNEN NUR MIT MEHR ALS 2 PILOTEN GEFLOGEN WERDEN!
    2. Weitergehende Informationen gibt es vom Schwarmführer vor Einsatzbeginn
    3. Haltet eure Flugzeugbemalung für das aktuelle Flugzeugmuster aktuell (F4!!!!)
    4. Seit schreibbereit!
    5. Updatet das Spiel rechtzeitig!
    6. Prüft euch selbst auf Fehler!


    Horridoh und bis dann auf dem Feld!

  • KURZFASSUNG EINSATZBERICHT:



    Flugzeugführer geflogen:


    • Hunger
    • PikAs
    • Alrik
    • Yenz
    • Kolibri (Koleinsbreins)


    Einsatzart:


    Platzschutz



    Ereignisse:


    Wir starteten kurz vor Sonnenuntergang mit fünf Maschinen von Klimovo aus nach Stalingrad bei -21°C Außentemperatur. Über Stalingrad hatten wir kurze Zeit später Hanni 2500 erreicht und stiegen weiter nach Osten heraus zur Front auf Hanni 6000. Über Front patroullierten wir zwischen Staritsa und Pogeroloe Gorodische. Zwischenzeitlich erreichten uns Meldungen über Frontweite Bomberangriffe auf unsere Flugplätze.


    Nach ca. 15 Minuten FLugzeit wurde ein Bomberverband bei 0812 auf Hanni 4500 mit Kurs 210 Richtung Zubtsov gemeldet. Wir gingen unmittelbar auf Abfangkurs und erreichten den gemeldeten Verband durch Zufall keine fünf Minuten später.


    PikAs und ich gingen sofort die erkannte Feindjagd (MIG3) an um diese von den Bombern wegzuhalten, indessen führte Alrik den Rest des Schwarms in eine günstige Angriffsposition über die Bomber. Der Luftkampf mit den MIGs dauerte ca. 5 Minuten, dabei wurden zwei der MIGs abgeschossen und eine dritte so stark beschädigt, dass diese nach Haus fliegen musste. Durch Eigenbeschuss der FLAK erlitt PikAs einen Motortreffer und musste ebenfalls den Heimflug antreten. Nachdem die Bedrohung durch die MIGs ausgeschaltet war, machte die zwote Rotte Ampulle auf die Bomber. Diese waren bereits 20 Kilometer vor Rzhev und standen unter hartem Flakfeuer.


    Unsere Jäger stützten sich in Wellen immer und imemr wieder auf die schnellen PE2 und brachten Salve um Salve ins Ziel, konnten jedoch bis auf schwere Schäden nur einen Bomber als Abschuss verzeichnen, dieser wurde bestätigt und ging auf das Konto von Kolibri.


    Kolibri selbst musste aufgrund von Kühlertreffer in Zubtsov notlanden und wurde vom Bodenpersonal JG53 geborgen. Ich selbst musste mit gebrochenen Höhenrudergestänge nach Haus fliegen und Yenz und Alrik erreichten Klimovo ebenfalls lebendig.



    Bemerkungen:


    Günstigere Methode zum Abfangen von PE2 Verbänden ermitteln.






    Hugner, Schwarmführer